Neue Produkte

Neue Produkte

Der Dorferneuerungsverein Markt Purgstall stellt sich vor!

Das Leitbild wurde im Herbst 1999 von interessierten Bürgerinnen und Bürger in drei „Dorfgesprächen“ erarbeitet und stellt eine Ist-Zustandserhebung mit einer Stärken- und Schwächenanalyse des Ortskernes dar. Darauf basierend enthält das Leitbild allgemeine Grundwerte, Zielvorstellungen sowie bereits auch konkrete Projektideen.

Die Vereinssatzungen wurden auf Antrag vom damaligen Bürgermeister Franz Ressl mit Bescheid der Sicherheitsdirektion für das Bundesland Niederösterreich vom 13. Dezember 1999 als gemeinnützig anerkannt und die Vereinsbildung nicht untersagt.

Die Konstituierung des Vereinsvorstandes fand am 12. Jänner 2002 im Rathaus Purgstall statt. Gewählt wurden als Obfrau Ingrid Fabris, als Obfrau Stellvertreterin Helga Wabnig, als Kassier Franz Haugensteiner, als Kassier Stellvertreter Johann Kaiser, als Schriftführerin Brigitte Künstle-Schönhofer und als Schriftführerin Stellvertreterin Marianne Fallmann. Als Rechnungsprüfer wurden Ignaz Bruckner und Grete Fahrnberger bestellt.

Am 27. Jänner 2000 erfolgte der Grundsatzbeschluss zwecks Zusammenarbeit in der Gemeinderatssitzung. Damit wurden die Ideen der Dorferneuerung als richtungsweisend für die Gemeinde anerkannt, ein Arbeitsübereinkommen unterzeichnet und um Aufnahme in die Aktion der Niederösterreichischen Dorferneuerung bei der Landesgeschäftsstelle für Dorferneuerung angesucht.

Bereits am 3. März 2000 wurde der Dorferneuerungsverein Markt Purgstall in die Aktion Dorferneuerung aufgenommen. Der Ort Purgstall an der Erlauf befand sich damit vier Jahre in der Intensiv-Phase „2“. Fachliche und finanzielle Projektunterstützung erhielt der Verein nun bis zum Jahr 2004 über die Niederösterreichische Dorf- und Stadterneuerung, das Regionalbüro Mostviertel (Dorferneuerungsbetreuer Mag. Christian Mitterlehner) und der Marktgemeinde Purgstall an der Erlauf.

Beim Dorferneuerungsabend am 15. März 2000 wurden die Ideen des Vereines zur Anpassung und Entwicklung des ländlichen Raumes – wie Künstlerdorf, Bücherdorf, Siedlungsgestaltung und Jugendarbeit – einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt.